Rentenlücke von Frauen schließt sich nur langsam

Rentenlücke

 Männer haben statistisch gesehen nicht nur ein höheres Erwerbseinkommen, sondern auch deutlich höhere Altersbezüge aus der gesetzlichen, privaten und betrieblichen Altersvorsorge, wie Aussagen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zeigen.

In einer Kleinen Anfrage hat sich eine Oppositionspartei bei der Bundesregierung nach der Entwicklung der sogenannten Rentenlücke von Frauen gegenüber Männern erkundigt. Dabei ging es um die unterschiedliche Höhe der durchschnittlichen Altersbezüge, dazu zählen alle im Rentenalter ausbezahlten gesetzlichen, betrieblichen oder auch privaten Altersvorsorge-Leistungen, zwischen Männern und Frauen.

Aus der Antwort der Regierung geht hervor, dass sich seit 1995 die relative Rentenlücke aufgrund des gesellschaftlichen Wandels und zunehmender Erwerbstätigkeit von Frauen kontinuierlich verringert hat. „Es ist davon auszugehen, dass sich der Trend in Zukunft fortsetzen wird“, so eine Aussage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dennoch betrug die Rentenlücke in 2015 immer noch 53 Prozent. Das heißt, eine Frau hatte nur 47 Prozent der Altersbezüge eines Mannes und damit weniger als die Hälfte. 1995 belief sich die Rentenlücke sogar noch auf 69 Prozent.

Die Rentenlücke von Frauen je Altersvorsorge

Zudem belegen die Daten des BMAS, dass die Altersbezüge in allen Arten, also bei den gesetzlichen Altersrenten, bei den Betriebsrenten, aber auch bei den privaten Altersvorsorgelösungen geschlechterspezifische Unterschiede aufweisen.

Nach den Daten des Ministeriums war die Rentenlücke in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) mit 60 Prozent am höchsten ausgeprägt. Frauen hatten im Vergleich zu Männern somit eine Betriebsrentenhöhe von nur 40 Prozent.

In der gesetzlichen Rentenversicherung betrug die Rentenlücke 45 Prozent, das heißt, eine Frau erhielt im Durchschnitt 45 Prozent weniger Altersrente als ein Mann. Die Rentenlücke bei der Zusatzversicherung des öffentlichen Dienstes betrug dagegen „nur“ 37 Prozent. In der privaten Altersvorsorge ist die Lücke bei Frauen mit 14 Prozent vergleichsweise gering.

Altersbezüge- und Einkommensunterschiede in Ost und West

Betrachtet man die Alterssicherungs-Leistungen wieder insgesamt, dann ist die Rentenlücke von Frauen in den alten Bundesländern mit 58 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Frauen in den neuen Bundesländern (28 Prozent).

Der sogenannte „Gender Pay Gap“, mit dem der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen mit dem von Männern verglichen wird, lag in Deutschland 2016 bei 21 Prozent. Hier sind die Unterschiede zwischen West und Ost noch gravierender. Im vergangenen Jahr betrug der Verdienstabstand im Westen 23 Prozent und im Osten Deutschlands nur sieben Prozent.

Wie die Zahlen zeigen, ist es insbesondere als Frau wichtig, frühzeitig eine private Altersvorsorge aufzubauen, um auch im Rentenalter finanziell abgesichert zu sein. Bei der Berechnung der gesetzlichen Rentenansprüche und bei Fragen zur richtigen Höhe und der passenden Form einer sinnvollen Altersvorsorge sowie zur optimalen Nutzung von staatlichen Altersvorsorge-Förderungen kann ein Versicherungsfachmann weiterhelfen. (verpd)

Schauen Sie doch einfach auch einmal auf unsere Seite www.webberater24.de.

Wir bieten hier immer aktuelle Webinare zu Versicherungsthemen an. Einfach überall kostenfrei anschauen und wissen, was wirklich wichtig ist. Hier klicken und informieren  http://www.webberater24.de/webinare/

Das sind die sieben größten Renten-Irrtümer

Renten Irrtümer

Auf Ihrer  Internet Seite berichtet DIE WELT über die 7 größten Renten-Irrtümer .

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat für Herbst ein umfassendes Rentenkonzept angekündigt. Die Debatte über neue Leistungen im staatlichen System und die Zukunft der privaten Altersvorsorge ist in vollem Gange. Dabei kursieren viele Fehlinformationen, und vielfach werden ohne Not Ängste geschürt. Die „Welt“ klärt über die sieben größten Rentenirrtümer auf. Weiterlesen

Neue Berechnungen: So teuer würden Seehofers Rentenpläne für die Jungen

teuer und noch teurer

Ein Rentenwahlkampf könnte die junge Generation teuer zu stehen kommen. Nach neuen Berechnungen für den SPIEGEL würde ein Festhalten am derzeitigen Rentenniveau bis 2040 fast 600 Milliarden Euro verschlingen.

Lesen Sie dazu den passenden Artikel auf Spiegel online unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rente-festhalten-an-rentenniveau-wuerde-fast-600-milliarden-euro-kosten-a-1106305.html

Der Onlineservice der Deutschen Rentenversicherung

Der Onlineservice der Deutschen Rentenversicherung

 

Rentenversicherung

Nicht nur Berufstätigen ist es aufgrund der vorgegebenen Bürozeiten der Rentenversicherungs-Träger oftmals nicht möglich, ihre Angelegenheiten dort persönlich zu erledigen. Daher bietet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) für diverse Vorgänge wie zum Beispiel die Beantragung der Rente oder die Änderung der Wohnadresse nach einem Umzug einen Onlinedienst an. Weiterlesen

In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren

twins-made-with-love-vector-illustration_f1s70Z_O_L

 

Frauen bekommen hierzulande wieder mehr Kinder, dies zeigen aktuell vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichte Daten. Damit eine Mutterschaft für Frauen hinsichtlich ihrer Rentenansprüche nicht zum Nachteil wird, gilt es frühzeitig vorzusorgen. Weiterlesen

Berechnung der individuellen gesetzlichen Rentenhöhe

Für die Berechnung, mit welcher gesetzlichen Rentenhöhe der Einzelne im Alter rechnen kann, müssen diverse Kriterien wie Entgeltpunkte, Zugangsfaktor, aktueller Rentenwert und vieles mehr berücksichtigt werden. Zwei kostenlose Broschüren – eine für die alten und eine für die neuen Bundesländer – der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erklären im Detail, wie sich die Rentenhöhe ermitteln lässt. Weiterlesen

Wenn ein Rentner umzieht

Tipps.Wer als Rentner umzieht und die neue Postanschrift nicht der Deutschen Rentenversicherung mitteilt, riskiert, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge ausgesetzt wird. Sind nämlich Briefe nicht mehr an die bisherige Adresse zustellbar und ist der neue Wohnort dem zuständigen Rentenversicherungs-Träger nicht bekannt, werden die Rentenzahlungen an den Rentner eingestellt.
Neben viel Arbeit ist ein Umzug auch mit der Erledigung zahlreicher Formalitäten verbunden – angefangen beim Antrag zur Weiterleitung der Post bis hin zur Meldung beim Einwohnermeldeamt. Weiterlesen

Immer mehr Bürger setzen auf eine Riester-Rente

Riester RenteWie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis zum zweiten Quartal diesen Jahres weiter gestiegen. Alleine in den ersten sechs Monaten diesen Jahres stieg die Gesamtzahl um 84.000 Verträge an. In der Statistik sind alle vier möglichen Anlageformen der staatlich geförderten Riester-Rente berücksichtigt.

Wer einen Riester-Vertrag abschließt, kann von der staatlichen Förderung für diese Form der privaten Altersvorsorge durch Zulagen und Steuervorteile profitieren. Insgesamt gibt es vier verschiedene Anlageformen für das Riester-Sparen: die Riester-Versicherungsverträge, Riester-Banksparverträge, Riester-Investmentfondsverträge und Wohn-Riesterverträge.

Bis Ende Juni haben die Bürger laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) insgesamt knapp 15,97 Millionen Riester-Rentenverträge abgeschlossen. Das ist eine Zunahme des aktuellen Bestandes um 84.000 Verträge seit Ende 2013.

Die Vorzüge eines Riester-Vertrages

Von den insgesamt vier möglichen Anlagevarianten bei der Riester-Rente haben sich mit rund 10,85 Millionen Policen die meisten Bürger für einen Riester-Versicherungsvertrag entschieden. An zweiter Stelle der gewählten Anlageformen liegen mit insgesamt fast 3,04 Millionen Verträgen die Riester-Investmentfondsverträge. Knapp 1,27 Millionen Bürger wählten die Wohn-Riester-Variante und 813.000 Verträge sind Banksparverträge.

Anspruch auf eine Förderung haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, aber auch Beamte. Auch der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig seiner beruflichen Tätigkeit als mittelbar Zulageberechtigter einen Anspruch auf die staatliche Förderung.

Je Vertrag gibt es eine sogenannte Grundzulage von 154 Euro im Jahr. Für jeden kindergeldberechtigten Sprössling werden noch einmal 185 Euro pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2008 geboren wurden, sind es jährlich 300 Euro. Bis zu 2.100 Euro der eingezahlten Prämien sind im Jahr steuerlich absetzbar.

Lebenslange Rente

Einen grundsätzlichen Anspruch auf eine Riester-Förderung hat ein unmittelbar oder mittelbar Förderberechtigter, wenn er einen Sockelbetrag von 60 Euro im Jahr beziehungsweise fünf Euro im Monat in der von ihm gewählten Riester-Anlageform einzahlt. Die volle Förderung erhält ein Riester-Sparer, wenn er einen Mindesteigenbetrag von vier Prozent seines Vorjahres-Bruttoeinkommens für den Vertrag aufwendet.

Am Ende der im Riester-Vertrag festgelegten Laufzeit – Verträge, die seit Januar 2012 abgeschlossen werden, sind frühestens ab dem 62. Lebensjahr auszahlbar –, wird je nach Vereinbarung eine gleichbleibende oder steigende lebenslange Monatsrente dem Versicherten überwiesen. Auch eine einmalige Auszahlung bei Rentenbeginn von maximal 30 Prozent des angesparten Kapitals ist je nach Anlageform möglich.

Wer sich die staatliche Förderung nicht entgehen lassen möchte, kann sich für die Berechnung des eigenen Beitragsanteils und die Auswahl der individuell passenden Riester-Anlageform an einen Versicherungsvermittler wenden. (verpd)

Gerne helfen wir Ihnen bei all Ihren Fragen rund ums Thema Versicherungen weiter. Sprechen Sie uns einfach unter 06721-990985 direkt an oder schreiben Sie uns eine Mail an Ihren persönlichen Internet-Versicherungsmaler info@seniorconsulting.de.

Sie  können sich aber auch direkt auf unserer Webseite  beraterseite.de informieren, rechnen, vergleichen und auch abschließen. Sie finden hier zu allen Sparten die passenden Rechner und Informationen, egal ob Hundehaftplichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Arbeitskraftabsicherung, Pflegeversicherung, Bootsversicherung, Krankenzusatzversicherung usw.

Viele Grüße aus Bingen am Rhein

Ihr persönlicher Internet- Versicherungsmakler Jörn & Sebastian Krämer – Senior Partner Finanzmanagement

Jetzt eilt es wirklich

Selbst das ARD Mittagsmagazin und die Verbraucherschützer raten: Jetzt dringend noch eine  Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

[bannerVideo videourl=“ https://www.youtube.com/watch?v=AZ2yo2-3jRk&qtm_short_code=true“ video_width=“600″ video_height=“500″ id=“2″ align=“left“ banner_width=““ banner_height=““ start_timing=“5″ banner_timing=“10″ gap_timing=“7″ banner_display=“0″]

Rentenversicherungen werden immer beliebter

schultafel renteDass die gesetzliche Altersabsicherung nicht ausreichen wird, um im Alter den Lebensstandard zu halten, ist mittlerweile vielen bewusst. Die Versicherungswirtschaft bietet diesbezüglich diverse Vorsorgelösungen an. Besonders beliebt bei den Bürgern ist die private Rentenversicherung. Das hat mehrere Gründe.

Die Zahl der privaten Rentenversicherungs-Verträge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 800.000 Policen auf mehr als 39,8 Millionen Verträge angestiegen. Weiterlesen