Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

Überspannungsschäden

Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht.

Die Zahl der Blitzeinschläge in Deutschland ist insgesamt im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Laut einer Analyse des Blitz-Informationsdienstes (BLIDS) der Siemens AG hat sich die Zahl der Blitzeinschläge 2016 in Deutschland um rund ein Viertel von 550.000 auf knapp 432.000 reduziert. Dementsprechend sind auch die Anzahl und die Höhe der dabei verursachten Schäden zurückgegangen. Weiterlesen

Blitz- und Überspannungsschäden werden immer teurer

35

Überspannungsschäden immer teurer

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vor Kurzem mitteilte, gab es nach Angaben der Hausrat- und Wohngebäude-Versicherer 2014 deutlich mehr Blitz- und Überspannungsschäden als noch im Vorjahr. Noch viel höher war jedoch der Anstieg der Versicherungsleistungen, die von den Versicherern an ihre Kunden aufgrund derartiger Schäden ausbezahlt wurden. Die Daten zeigen zudem, dass in Deutschland die Gefahr für Blitz- und Überspannungsschäden regional höchst unterschiedlich ausgeprägt ist. Weiterlesen

Wenn Stromleitungen zu Überspannungsschäden führen

Achtung 9

Erleidet ein Kunde eines Energieversorgers wegen einer defekten Leitung einen Schaden, so hat er in der Regel keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 11 U 145/12).

Ein Ehepaar hatte einen Energieversorger auf Schadenersatz verklagt. Grund war eine Überspannung durch ein auf ihrem Grundstück vor circa 20 Jahren verlegtes Erdkabel, wodurch ein Schaden in Höhe von rund 4.500 Euro unter anderem an den Haushaltsgeräten verursacht wurde.

Fehlende Wartung

Die Kläger machten den für das Kabel zuständigen Energieversorger für den Schaden verantwortlich. Denn hätte dieser das von ihm betriebene Stromnetz in regelmäßigen Zeitabständen gewartet und kontrolliert, so wäre es ihrer Meinung nach nicht zu dem Schaden gekommen. Dieser Verpflichtung sei der Versorger jedoch nicht nachgekommen Weiterlesen