Angewohnheiten und Risiken, die das Leben verkürzen

Angewohnheiten

Wer gesund leben will, sollte nicht rauchern, nicht regelmäßig Alkohol trinken und auf sein Gewicht achten. Anderenfalls kann sich die Lebenserwartung je nach Verhaltensweise und ob Mann oder Frau um drei bis sieben Jahre verkürzen. Dies belegt eine aktuelle Studie, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) erstellt wurde.

Eigentlich dürfte es längst bekannt sein, dass Rauchen, Alkohol und Übergewicht die Gesundheit gefährden. Eine Studie des Erasmus-Universitätsklinikums in Rotterdam hat im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) untersucht, wie sehr sich ungesunde Verhaltensweisen tatsächlich auf die Lebenserwartung von Männer und Frauen auswirken. Die Studie basiert auf Werten von Metastudien und der allgemeinen Sterblichkeitsrate in Deutschland.

Um auch den Einfluss der Verhaltensweisen auf die allgemeine Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung, die der GDV mit 78,1 Jahren bei den Männern und 83,0 Jahren bei den Frauen angibt, herauszufinden, wurde die Verbreitung der jeweiligen Risiken wie Rauchen und Übergewicht ermittelt. Herangezogen wurden dazu die Daten der European Social Survey (ESS), eine wissenschaftliche Studie, für die seit 2001 alle zwei Jahre in über 30 europäischen Ländern unter anderem Daten zu den Verhaltensmustern der Bevölkerung erhoben werden.

Die drei größten Risikofaktoren zur Lebensverkürzung: Rauchen, …

Vergleicht man die Lebenserwartung der Personen, die bestimmte Risikofaktoren aufweisen, mit der von Menschen, die diese Verhaltensweisen nicht haben, lässt sich klar erkennen, wie hoch das individuelle Risiko des Einzelnen ist.

Bei der Analyse, wie die einzelnen Verhaltensweisen die Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung beeinflussen, zeigt sich laut GDV, dass die Risikofaktoren weniger ins Gewicht fallen. Der Grund: Hier werden alle Personen, also auch diejenigen, die solche Gesundheitsrisiken wie Rauchen oder Übergewicht nicht aufweisen, mitberücksichtigt. Von allen in der Studie untersuchten Verhaltensweisen haben aktive Raucher im Vergleich zu denen, die noch nie geraucht haben, die höchste Minderung ihrer Lebenserwartung.

Männer, die rauchen und nicht damit aufhören, reduzieren ihre Lebenserwartung im Vergleich zu den Nichtrauchern laut Studie um knapp 6,9 Jahren; bei Frauen, die rauchen, sind es 5,9 Jahre. Und auch die durchschnittliche Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung wird aktuell durch aktive und auch ehemalige Raucher um rund 2,7 Jahre bei den Männern und 1,5 Jahre bei den Frauen vermindert.

…. Übergewicht, …

An zweiter Stelle, des Risikorankings mit Faktoren, die das Leben verkürzen, liegt starkes Übergewicht. Männer, deren Body-Mass-Index (BMI) über 30 liegt, haben laut Studie eine um 5,0 Jahre kürzere Lebenserwartung als Normalgewichtige mit einem BMI zwischen 18 und 25. Frauen mit einem BMI jenseits der 30 müssen gegenüber denen mit einem normalen Gewicht mit 4,3 Jahren weniger Lebenszeit rechnen.

Liegt der BMI zwischen 25 und unter 30, ist die Lebenserwartung bei Männern um 1,0 Jahre und die der Frauen um 0,9 Jahre geringer.

Die Lebenserwartung der Bevölkerung insgesamt wird durch Personen mit einem BMI ab 25 bei den Männern aktuell um 1,7 Jahre und bei Frauen um 1,4 Jahre verkürzt.

… und übermäßiger Alkoholkonsum

Auf Platz drei der Verhaltensweisen, die das Leben am meisten verkürzen, liegt der tägliche Konsum von mehr als 45 Gramm Alkohol, das entspricht etwa zwei Viertel Liter Wein oder 1,2 Liter Bier.

Männer mit einem solchen Trinkverhalten büßen rund drei Jahre und Frauen etwa 2,6 Jahre ihrer Lebenszeit gegenüber denjenigen, die weniger als 25 Gramm Alkohol am Tag konsumieren, ein.

Laut Studienleiterin Wilma J. Nusselder sei die Qualität der Zahlen jedoch etwas unsicher, das gelte vor allem für die Folgen des übermäßigen Alkoholkonsums. Sie erklärt: „Umfragen unterschätzen eher das Ausmaß des Alkoholkonsums in der Bevölkerung. Dies wirkt sich auch auf die Folgen für die durchschnittliche Lebenserwartung aus.“

Weitere ungünstige Verhaltensweisen

Eine weitere lebensverkürzende Verhaltensweise ist der Bewegungsmangel. Wer sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche bewegt, lebt als Frau rund 2,1 und als Mann circa 2,5 Lebensjahre kürzer als andere, die dieses wöchentliche Bewegungspensum erfüllen.

Die Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung wird neben den Rauchern und den Übergewichtigen von den Bewegungsmuffeln mit am meisten verringert, nämlich um 1,1 Jahre bei den Männern und 0,8 Jahre bei den Frauen. Und es gibt noch diverse andere Verhaltensweisen, die insbesondere die Lebenserwartung des Einzelnen verkürzen können.

Wer zum Beispiel täglich zwei Stunden oder länger vor dem Fernseher sitzt, verliert als Mann rund zwei Jahre und als Frauen um die 1,8 Jahre an Lebenszeit. Ähnliche Werte gelten laut Studie auch, wer weniger als einmal am Tag Obst und Gemüse zu sich nimmt. Auch Einsamkeit mit weniger als einen wöchentlichen Kontakt zu anderen Personen kann für Männer die Lebenserwartung um knapp ein Jahr und bei Frauen um 0,8 Jahre im Vergleich zu anderen mit häufigeren Sozialkontakten verkürzen. (verpd)

Die passende Reiseapotheke

An jedem Urlaubsort hilft eine zweckmäßig ausgestattete Reiseapotheke, gesundheitliche Unpässlichkeiten schnell zu beheben. Chronisch Kranke müssen zudem darauf achten, dass sie genügend notwendige Medikamente dabeihaben. Doch nicht jedes Arzneimittel kann ohne Weiteres im Urlaubsgepäck mitgeführt werden. Worauf es bei einer sinnvoll ausgestatteten Reiseapotheke ankommt. Weiterlesen

Mehr tödliche Arbeitsunfälle

Arbeitsunfälle

Nach den vorläufigen Unfallzahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) wurden 2017 mit fast 874.000 Arbeitsunfällen um 0,4 Prozent weniger gemeldet als im Jahr zu vor. Deutlich gestiegen ist jedoch die Anzahl der bei einem Arbeitsunfall tödlich Verunglückten, und zwar um über sieben Prozent auf insgesamt 454 Unfallopfer. Bei den Wegeunfällen, also den Unfällen auf dem Weg von und zur Arbeit, gab es dagegen mehr gemeldete Unfälle, aber weniger tödlich Verunfallte. Weiterlesen

Rundumschutz für die Photovoltaikanlage

Photovoltaik

Solarenergie ist umweltfreundlich und die Sonne als Energiequelle steht kostenlos zur Verfügung. Letzteres sorgt dafür, dass sich die Kosten für eine Photovoltaikanlage in der Regel in wenigen Jahren amortisieren – allerdings nur, wenn die Anlage schadenfrei läuft. Kommt es jedoch zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage, ist die anfängliche Kosten-Nutzen-Kalkulation ohne einen passenden Versicherungsschutz meist hinfällig. Denn zum einen verringert sich der Stromertrag oder entfällt ganz und zum anderen kann die Reparatur oder Wiederbeschaffung sogar den Anschaffungspreis übersteigen. Weiterlesen

Kollegentreffen mit fatalen Folgen

Kollegen

Kommt ein Beschäftigter nach dem Ende einer Tagung im Rahmen eines geselligen Zusammenseins mit Kollegen zu Schaden, so steht er in der Regel nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az.: B 2 U 15/15 R).

Ein Arbeitnehmer war von seinem Arbeitgeber zu einer Tagung außerhalb der Arbeitsstätte eingeladen worden. Bei der in einem Restaurant stattfindenden Abendveranstaltung wurden unter anderem die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung vorgestellt. Der Abend endete kurz vor Mitternacht nach einem gemeinsamen Essen. Das sah auch das Veranstaltungsprogramm vor, das den Teilnehmern im Rahmen der Einladung überlassen wurde. Weiterlesen

Millionenschäden durch Graffitis

Graffiti

Graffitisprayer, die ohne Auftrag des Hauseigentümers eine Hauswand besprühen, begehen eine Sachbeschädigung und können dafür strafrechtlich verfolgt werden. Zudem sind sie dem Gebäudeinhaber gegenüber schadenersatzpflichtig und müssen beispielsweise die Reinigungskosten, um die Schmierereien zu entfernen, zahlen. Allerdings werden nur wenige erwischt. Die Mehrheit der betroffenen Immobilienbesitzer muss daher die Kosten selbst übernehmen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die dieses Kostenrisiko für einen Hausbesitzer tragen. Weiterlesen

Wenn ein Kind plötzlich krank wird

Krankes Kind

Auch ein noch so geregelter Alltag einer Familie mit Kindern kann bei einer plötzlich auftretenden Krankheit eines Kindes schnell aus den Fugen geraten, insbesondere dann, wenn die Eltern berufstätig sind und keine andere Vertrauensperson greifbar ist, die kurzfristig einspringen kann.

Umso wichtiger ist es daher zu wissen, unter welchen Voraussetzungen man als berufstätige Eltern der Arbeit fernbleiben kann, um beim Kind zu Hause zu sein – und zwar ohne massive Einkommenseinbußen zu haben oder den Job zu verlieren. Weiterlesen

Mit heiler Haut durch den Winter

Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden.

Es sind vor allem die trockene Heizungsluft und die niedrigen Temperaturen, welche dem größten menschlichen Organ, nämlich der Haut, zu schaffen machen. „Bei trockener warmer Innenluft gibt die Haut vermehrt Feuchtigkeit ab“, weiß Dr. Verena Kagel, Dermatologin bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Sie ergänzt: „Draußen leidet die Haut auf andere Weise: Bei Kälte wird sie schwächer durchblutet und produziert ihren natürlichen Fettfilm, der sie geschmeidig hält, nur eingeschränkt nach.“ Weiterlesen

Wenn der Weihnachtsmann stolpert

Weihnachtsmann

Egal ob im Kaufhaus, bei öffentlichen Veranstaltungen, auf Betriebsfeiern oder in den eigenen vier Wänden, für Engel, Nikolaus, Weihnachtsmann und Co. ist jetzt wieder die Haupteinsatzzeit. Doch passiert während eines solchen Auftritts ein Missgeschick und werden dabei Personen oder Sachen geschädigt, stellt sich die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt Weiterlesen