Impressum

Impressum
Unsere Kontaktinformationen
Firmenname: Jörn Krämer Senior Partner Finanzmanagement
Inhaber : Jörn Krämer
Unternehmenszweck: Versicherungsmakler
Postanschrift Ringstraße 26
55411 Bingen
Telefon: +49 (0)6721-990985
Telefax: +49 (0)3222-6268201
eMail-Adresse: jk@seniorconsulting.de
Homepage: http://www.beraterseite.de
Zulassungspflichtige Tätigkeiten:
Wir beraten Sie als Versicherungsmakler mit einer
Gewerbeerlaubnis gemäß § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung durch die
Industrie- und Handelskammer Rheinhessen,
Schillerplatz 7 – 55116 Mainz
www.rheinhessen.ihk.de
Vermittlerregister-Nummer: D-HXAH-TQQF7-61 Jörn Krämer
Eine Genehmigung nach § 34c GewO wurde erteilt durch die Stadtverwaltung
Bingen Aktenzeichen 32/145-04-2065 mit Bescheid vom 10.November 1998
Zuständige IHK:
Industrie- und Handelskammer Rheinhessen,
Schillerplatz 7
55116 Mainz
www.rheinhessen.ihk.de
Vermittlerregister-Nummer: D-HXAH-TQQF7-61 Jörn Krämer
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180-500 585-0 (14 Cent/Min aus dem dt. Festnetz, mit abweichenden
Preisen aus Mobilfunknetzen)
Unsere Vermittlerregister-Nummer: D-HXAH-TQQF7-61 Jörn Krämer.
Unser Rat zum Abschluß einer Versicherung stützt sich auf die Untersuchung einer
hinreichenden Zahl von auf dem Markt angebotenen Versicherungsangeboten /
Versicherungsverträgen / Deckungskonzepten.
Die Versicherungssumme unserer Vermögensschaden- haftpflichtversicherung
beträgt 1.000.000 € bzw. 2.000.000 € für alle Schadensfälle eines Jahres.
Die Police besteht bei der Victoria. Die Policennummer ist die HV –HA 2894937.5
Beteiligungen des Vermittlers an Versicherungsunternehmen:
Der Vermittler hält keine unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligungen von mehr als
10% der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.
Beteiligungen von Versicherungsunternehmen am Vermittler:
Kein Versicherungsunternehmen hält unmittelbare oder mittelbare Beteiligungen von
mehr als 10% der Stimmrechte oder des Kapitals am Vermittler.
Unsere Angaben können Sie überprüfen bei:
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e. V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180-500 585-0
(14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus Mobilnetzen
möglich).
Weitere Informationen unter: www.vermittlerregister.info
Ombudsleute
Für eventuelle Streitigkeiten zwischen Kunden und Versicherungsvermittlern gibt es
die Möglichkeit einer außergerichtlichen Streitschlichtung durch die Ombudsleute des
Versicherungswesens:
Versicherungsombudsmann e. V.
Postfach 08 06 32
1006 Berlin
Tel.: 0 18 04 / 22 44 24
Fax: 0 18 04 / 22 44 25
www.versicherungsombudsmann.de
Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung
Kronenstraße 13
10117 Berlin
Tel.: 0 18 02 / 55 04 44
Fax: 030 / 20 45 89 31
www.pkv-ombudsmann.de
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Graurheindorfer Str. 108
53117 Bonn
www.bafin.de (Sichtwort: Ombudsleute)
Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder
gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht
ohne Kostennote. Ich garantiere, dass die zu Recht beanstandeten Passagen
unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines
Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige
Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich
zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter
Bestimmungen einreichen.
Haftungsausschluss und Änderungsvorbehalt
Die auf dieser Homepage dargestellten Informationen und einzelnen Bestandteile
wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Dennoch haftet der
Betreiber nicht für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und technische Exaktheit
der auf dieser Homepage bereitgestellten Informationen. Ebenso wenig haftet der
Betreiber für etwaige Schäden, die beim Aufrufen oder Herunterladen von Dateien
aus dieser Homepage durch Computerviren verursacht wurden; wir behalten uns
außerdem das Recht vor, jederzeit ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder
Ergänzungen der Informationen und Bestanteile
dieser Homepage vorzunehmen.
Urheberrecht
Texte, Bilder und Grafiken einschließlich deren Anordnung auf dieser Homepage /
Website unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Sie
dürfen ganz oder in Auszügen nur zum persönlichen, nicht zum öffentlichen oder
zum kommerziellen Gebrauch verwendet werden. Hiervon ausgenommen sind
Programmierungen, die ausdrücklich zur öffentlichen Verwendung und
Weiterverbreitung freigegeben wurden. Die hier wiedergegebenen Bilder sowie
Zeitungs- und Zeitschriftenartikel unterliegen zudem teilweise dem Urheberrecht
Dritter.
Verweise (Hyperlinks) auf Websites Dritter
Durch Klicken auf bestimmte Verweise (Hyperlinks) auf dieser Homepage können Sie
die Websites verlassen. Der Inhalt und die Ausgestaltung sowie etwaige Änderungen
der Websites, auf die von dieser Homepage verwiesen wird, unterliegen nicht der
Kontrolle oder dem Einfluss des Betreibers. Wir haften daher nicht für den Inhalt
einer fremden Website, auf die sie auf ihrer Website lediglich pauschal verweist, und
auch nicht für auf solchen fremden Websites enthaltene Verweise auf andere
Websites.
Wir behalten uns vor, Verlinkungen auf fremde Seiten zu unterbrechen,
sofern sie rechtswidrige, rechts- und linksradikale, sittenwidrige und
kinderpornographische Inhalte aufweist. Sofern Sie Kenntnis davon
erlangen, bitten wir dringend um unverzügliche Information.
© 2018 alle Rechte vorbehalten beim Betreiber bzw. Inhaber dieser Domain

 

 

 

 

Aktuelle Artikel

Wann Covid-19 als Berufskrankheit gilt

Wer mit Menschen zusammenarbeitet, ist vermehrt dem Risiko ausgesetzt, dass er durch erkrankte Personen angesteckt wird. Dies gilt insbesondere auch für Viruserkrankungen wie Covid-19. Doch bei nur wenigen Branchen wird eine Covid-19-Erkrankung auch als Berufskrankheit anerkannt – eine Voraussetzung, dass Betroffenen entsprechende Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung zustehen.

Wenn man sich während der Berufsausübung mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2-Virus) infiziert und an Covid-19 erkrankt, ist das laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) kein Arbeitsunfall. Denn die Infektionsgefahr unter anderem mit Grippe- oder dem aktuellen Coronavirus stellt eine Allgemeingefahr dar, bei der alle Personen in einer bestimmten Region mehr oder minder gleich bedroht sind – zumal derzeit eine offizielle Corona-Pandemie besteht.

Und Erkrankungen aufgrund einer Allgemeingefahr, also eines Erkrankungsrisikos, das auch außerhalb des Berufes zum Beispiel in der Freizeit in nahezu gleich hohem Maße besteht, werden nicht als Arbeitsunfälle anerkannt. Dennoch kann eine Covid-19-Krankheit dazu führen, dass Betroffene Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten. Denn in einigen wenigen Branchen kann eine Covid-19-Erkrankung eine anerkannte Berufskrankheit sein.

Anerkennung als Berufskrankheit
Die DGUV Landesverbände erklären in ihrem Webportal, inwieweit eine Corona-Infektion als Berufskrankheit zählt: „Bei Versicherten, die im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium tätig sind oder durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt waren, kommt die Anerkennung als Berufskrankheit der Ziffer 3101 der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung in Betracht. Die Allgemeingefahr tritt dabei wegen des erhöhten beruflichen Risikos in den Hintergrund.“

Zu den Betrieben des Gesundheitsdienstes und der Wohlfahrtspflege gehören unter anderem: Krankenhäuser und auch Arztpraxen der Human-, Zahn- und Veterinärmedizin, Psychiatrische Kliniken und Arztpraxen, Rehabilitations-Einrichtungen, Praxen für Physiotherapie, Podologie oder Logopädie, ambulante und stationären Pflegeeinrichtungen, Altenheime, Behinderten-Einrichtungen, Wohnheime für Flüchtlinge, Wohnungslose und Suchtkranke sowie Hospize.

Laut DGUV erhalten zum Beispiel Beschäftigte – dazu gehören Arbeitnehmer, aber auch ehrenamtliche Helfer – in stationären oder ambulanten medizinischen Einrichtungen sowie in Laboratorien bei Covid-19 eine Anerkennung als Berufskrankheit, wenn sie folgende Kriterien erfüllen: Sie müssen Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit gehabt haben, relevante Krankheitssymptome wie zum Beispiel Fieber oder Husten vorweisen und einen positiven Nachweis des Coronavirus durch einen sogenannten PCR-Test erbringen.

Bei Verdacht
H
at man den Verdacht, dass man sich mit Corona infiziert hat, ist es wichtig, den Arzt oder Betriebsarzt darauf hinzuweisen, dass die Infektion im Zusammenhang mit der Berufsausübung stehen könnte.

Dann nämlich ist der behandelnde Arzt, aber auch der Arbeitgeber verpflichtet, eine entsprechende Verdachtsanzeige, dass eine Berufskrankheit vorliegen könnte, beim zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung einzureichen.

Welcher gesetzliche Unfallversicherungs-Träger im Einzelfall zuständig ist, hängt unter anderem vom Arbeitgeber ab und kann direkt bei der kostenlosen Hotline (Telefonnummer 0800 6050404) der DGUV erfragt werden.

Gesetzliche Absicherungslücken

Zu den Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung zählen unter anderem die Kostenübernahme für die Heilbehandlung und eventuell notwendige Rehabilitation. Im Falle einer Erwerbsminderung aufgrund einer Berufskrankheit werden eine gesetzliche Voll- oder Teilrente bezahlt. Sollte der Betroffene infolge einer Berufskrankheit versterben, erhalten seine Hinterbliebenen wie Ehepartner und unterhaltspflichtige Kinder eine Hinterbliebenenrente.

Doch die gesetzlichen Unfallleistungen reichen oft nicht aus, um die Mehrkosten und Einkommensverluste, die sich zum Beispiel aus einer krankheitsbedingten Erwerbsminderung oder den Tod des Betroffenen ergeben können, zu decken.

Um auch bei einer schweren Erkrankung wie Covid-19 finanziell abgesichert zu sein – egal, ob dafür ein gesetzlicher Unfallschutz besteht oder nicht –, bietet die private Versicherungswirtschaft diverse Lösungen an. So lassen sich zum Beispiel mit einer privaten Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung unter anderem Einkommensausfälle aufgrund eines krankheitsbedingten Verlustes der Arbeitskraft absichern. Eine Risikolebens-Versicherung ermöglicht zudem eine ausreichende Hinterbliebenen-Absicherung.(verpd)

  1. Neu Kommentar hinterlassen
  2. Wenn eine Garage ein Auto beschädigt Kommentar hinterlassen
  3. Betrunken auf dem E-Scooter Kommentar hinterlassen
  4. Inwieweit die Krankenkasse rezeptfreie Arznei zahlt Kommentar hinterlassen
  5. Coronavirus: Wichtiges für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Kommentar hinterlassen
  6. Wenn ein Autofahrer ein Handy nur in die Hand nimmt Kommentar hinterlassen
  7. Was bei einer drohenden Überschwemmung zu beachten ist Kommentar hinterlassen
  8. Damit die Teilnahme am Karneval nicht vor Gericht endet Kommentar hinterlassen
  9. Unfall im Ausland: Geschädigte „zwischen den Stühlen“ Kommentar hinterlassen