Rundumschutz für Studenten

Rundumschutz für Studenten

Rundumschutz für Studenten

Wer sich als angehender Student nicht bereits vor Studienbeginn um einen ausreichenden Versicherungsschutz kümmert, kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Denn nicht in allen Bereichen bleibt man als Student in bestehende Versicherungsverträgen der Eltern mitversichert. Auch während des Studiums können Umstände eintreten, die einen eigenen Versicherungsschutz notwendig machen.

In einigen bestehenden Versicherungsverträgen der Eltern bleiben studierende Kinder, selbst wenn sie volljährig sind, kostenlos mitversichert – allerdings nur solange bestimmte Kriterien erfüllt sind. In manchen Bereichen ist ab dem 18. Lebensjahr eine eigene Absicherung notwendig.

Auch für Studenten gilt: Kostenschutz bei fahrlässig verursachten Schäden

Haben die Eltern eine private Haftpflichtversicherung bleibt ihr Sprössling auch als Student solange kostenlos mitversichert, bis er in den zugrundeliegenden Versicherungs-Bedingungen festgelegte Altersgrenze erreicht hat. In vielen Policen ist eine Mitversicherung der Kinder bis zum 25. oder 27. Lebensjahr gegeben. Ob der (volljährige) Student noch bei den Eltern wohnt oder bereits eine eigene Wohnung hat, spielt keine Rolle.

Die kostenlose Mitversicherung entfällt jedoch, sobald das Kind seine erste Ausbildung, also entweder eine Lehre oder das Studium, beendet hat. Spätestens dann benötigt der Nachwuchs eine eigene Privathaftpflicht-Police.

Die private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Absicherungen, denn jeder, der einen anderen unter anderem fahrlässig schädigt, haftet für den angerichteten Schaden in unbegrenzter Höhe. Eine solche Police ersetzt nicht nur den entstandenen Schaden, sondern wehrt auch unberechtigte oder überhöhte Forderungen Dritter ab.

Was Studenten bei Ihren Rechtsschutz- und Hausratversicherungen beachte sollten

Besteht eine Privatrechtsschutz-Versicherung der Eltern, bleiben volljährige Kinder auch hier kostenlos mitversichert, wenn sie unverheiratet sind und eine in den Versicherungsbedingungen festgelegte Altersgrenze, oftmals das 25. Lebensjahr, noch nicht erreicht haben. Zudem dürfen sie keiner auf Dauer angelegten beruflichen Tätigkeit, für die ein leistungsbezogenes Entgelt gezahlt wird, nachgehen. Das BAföG für das Studium oder ein gelegentlich ausgeübter Job, um sich Geld hinzuzuverdienen, fallen nicht darunter, das heißt die Mitversicherung bleibt trotzdem bestehen.

Anders bei der Verkehrsrechtsschutz-Versicherung der Eltern: Hier ist in vielen Policen keine Mitversicherung volljähriger Kinder gegeben. Hat ein Kind einen eigenen Führerschein oder auch schon ein eigenes Fahrzeug, sollte in diesem Fall eine separate Fahrer- oder bei Kfz-Besitz eine Verkehrsrechtsschutz-Police abgeschlossen werden.

Bei der Hausratversicherung ist das Hab und Gut eines Studenten meist nur so lange über die Hausrat-Police der Eltern mitversichert, wie er noch zu Hause wohnt. Das Alter des Kindes spielt dabei keine Rolle. Einige Versicherer bieten in der Hausratversicherung der Eltern, teils gegen Aufpreis, auch eine Mitversicherung des Hausrates der Kinder bis zu einer bestimmten Versicherungssumme an, wenn der Nachwuchs nur wegen eines Studiums oder einer Ausbildung woanders wohnt.

Für Studenten ein wichtiges Thema: Gesetzlich ….

Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, bleiben studierende Kinder im Rahmen der Familienversicherung bis zum 25. Lebensjahr in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kostenfrei mitversichert. Allerdings darf das Kind neben dem Studium keine Beschäftigung ausüben, bei dem das monatliche Gesamteinkommen über 405 Euro liegt, oder als geringfügig Beschäftigter einen Minijob mit mehr als 450 Euro Verdienst haben.

Studierende, die nicht (mehr) bei den Eltern mitversichert sind, können sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu einem festgelegten Beitrag versichern, wenn sie maximal 30 Jahre alt sind und noch nicht das 14. Semester abgeschlossen haben.

Dieser monatliche Festbetrag beläuft sich bundesweit auf derzeit 61,01 Euro für die Kranken- und auf 14,03 Euro beziehungsweise bei kinderlosen Studenten über 23 Jahre auf 15,52 Euro für die Pflegeversicherung. Zuzüglich kann der gewählte gesetzliche Krankenversicherungs-Träger (Krankenkasse) noch einen optionalen Zusatzbeitrag verlangen.

oder privat krankenversichert?

Studenten, für die keine kostenfreie Familienmitversicherung in der GKV besteht oder die sich von der Versicherungspflicht auf Antrag befreien haben lassen, können aber auch bei einem privaten Krankenversicherer eine private Krankenvoll- und Pflegeversicherung zu vergünstigten Tarifen abschließen. Sie können damit die Vorteile eines Privatpatienten – je nach Vertragsvereinbarung gibt es im Gegensatz zur GKV einen verbesserten Leistungsumfang im ambulanten, stationären und/oder zahnärztlichen Bereich – in Anspruch nehmen.

Studenten, die einen dualen Studiengang absolvieren, gelten als Auszubildende, wenn sie ein Arbeitsentgelt (Gehalt), Studienbeihilfe oder ein Stipendium erhalten, und sind in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden in diesem Fall normalerweise automatisch vom Einkommen durch den Arbeitgeber abgezogen und an die Krankenkasse weitergegeben.

Grundsätzlich ist es für angehende Studenten sinnvoll, sich von einem Versicherungsexperten beraten lassen, um die jeweilige Situation zu analysieren und zu klären, wo eine kostenlose Mitversicherung bei den Eltern gegeben ist oder eventuell noch Absicherungslücken bestehen.

Studenten und Auslandssemester

Ein Auslandssemester bietet die Möglichkeit fremde Länder und Kulturen kennen zu lernen, den eigenen Horizont zu erweitern und auch einmal über den Tellerrand des eigenen Studienfachs hinaus zu schauen. Für viele Studierende ist es ein großer Wunsch ein Semester im Ausland zu studieren. Großer Beliebtheit unter den Studenten erfreuen sich dabei vor allem die USA, Spanien, England oder auch Australien.

Im Gegensatz zu einem Urlaub, erfordert ein Auslandssemester eine noch frühzeitigere und genauere Planung. Denn neben dem Kursplan an der Universität im Ausland, sollte man sich auch zeitnah um eine geeignete Unterkunft und die Finanzierung des Semesters Gedanken machen. Viele Studenten wählen dabei ein bekanntes Austauschprogramm wie Erasmus, bei dem auch eine Betreuung vor Ort gewährleistet ist und die Studienleistungen meistens angerechnet werden.

Da es sich bei dem Auslandssemester um einen langfristigen Aufenthalt handelt, sollte man sich vorab auch bzgl. einer geeigneten Krankenversicherung ausreichend informieren. Der Aufenthalt in einem Auslandssemester geht immer über mehrere Monate, in denen viel passieren kann und somit ist die Urlaubs- Auslandskrankenversicherung nicht geeignet. Der dort enthaltene Schutz gilt nur für eine Reisedauer von sechs Wochen. Deswegen gibt es eine spezielle Krankenversicherung für Auslandssemester, die Aufenthalte für mehrere Monate absichert.

Worauf sollte man Studenten bei ihrer Auslandskrankenversicherung achten?

Bei der geeigneten Krankenversicherung für das Auslandssemester spielt aber auch der Aufenthaltsort eine entscheinende Rolle. Wer sich zum Beispiel für ein Semester im europäischen Ausland entscheidet, ist meist über seine gesetzliche Krankenversicherung geschützt. Dies gilt allerdings nur für Länder mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Dieses Abkommen garantiert aber nur medizinische Notfallleistungen, weswegen auch hier an eine private Absicherung zu denken ist. Mit Australien oder den USA besteht dieses Abkommen aber nicht. Wer also seinen Aufenthalt dort plant, sollte unbedingt eine Krankenversicherung für das Auslandssemester abschließen.

Da das Semester in einem fernen Land schon sehr kostspielig ist, sollte man mit der richtigen Versicherung weitere Kosten vermeiden. V.a. in den Vereinigten Staaten können aufgrund des dortigen Gesundheitssystems horrende Kosten im Krankheitsfall auftreten. Wir haben beim Euro-Center in New York einmal nachgefragt und möchten Ihnen eine kurze Kostenübersicht über „kleine Behandlungen“ geben:

  • Ein einfacher Besuch beim Arzt, zum Beispiel wegen einer Halsentzündung, kann zwischen 75 und 100 US-Dollar kosten. Medikamente und Behandlungen sind dabei aber noch nicht inkludiert.
  • Bei einer Beinfraktur können die Kosten extrem variieren, je nachdem ob der Patient eine Operation benötigt oder nicht. Die einfachen Fälle, in denen der Patient nur eine Untersuchung in der Notaufnahme bekommt, kosten ca. 3.000 USD. Bei einer komplizierten Fraktur hingegen kann sich schnell eine Rechnung von knapp 40.000 USD ergeben.
  • Eine Blinddarmoperation kostet rund 12 000 USD. So lange es keine Komplikationen gibt.Wer sich also vor zusätzlichen Kosten schützen möchte, der sollte für sein Auslandssemester unbedingt eine Krankenversicherung abschließen. Die ERV bietet für Studenten im Ausland, ab 16 Euro pro Monat, eine spezielle Krankenversicherung an. Die Studenten Versicherung kann als praktische Bausteinvariante gebucht werden. Bereits ab 22 Euro pro Monat bietet diese, neben der Krankenversicherung für das Auslandssemester, noch eine Unfall-, Haftpflicht- und Unterbrechungsversicherung an. Somit steht dem Aufenthalt an einer Universität im Ausland nichts mehr im Wege. Rechnen sie hier: TravelStudentGerne helfen wir Ihnen bei all Ihren Fragen rund ums Thema Versicherungen weiter. Sprechen Sie uns einfach unter 06721-990985 direkt an oder schreiben Sie uns eine Mail an Ihren persönlichen Internet-Versicherungsmaler info@seniorconsulting.de. Viele Grüße aus Bingen am Rhein
  • Ihr persönlicher Internet- Versicherungsmakler Jörn & Sebastian Krämer – Senior Partner Finanzmanagement
  • Sie  können sich aber auch direkt auf unserer Webseite  beraterseite.de informieren, rechnen, vergleichen und auch abschließen. Sie finden hier zu allen Sparten die passenden Rechner und Informationen, egal ob Hundehaftplichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Arbeitskraftabsicherung, Pflegeversicherung, Bootsversicherung, Krankenzusatzversicherung  usw
    Viele Grüße aus Bingen am RheinIhr persönlicher Internet- Versicherungsmakler Jörn & Sebastian Krämer – Senior Partner Finanzmanagement

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)