Berufsleben – Stress lass nach

Anstrengender KampfWachsende Forderungen an berufliche Flexibilität können zu Konflikten zwischen Arbeits- und Privatleben führen und Erschöpfungszustände auslösen. Das ist eines der Ergebnisse einer Untersuchung der Initiative Gesundheit und Arbeit.

Flexibilität, die Bereitschaft Überstunden zu leisten und ständige Erreichbarkeit sind Dinge, die heutzutage von vielen Beschäftigten erwartet werden. Dass sich das nicht in jedem Fall positiv auswirkt, belegt die Studie „IGA-Report 27“ der Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA). In der IGA arbeiten Verbände gesetzlicher Krankenversicherer und die gesetzliche Unfallversicherung im Hinblick auf Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung zusammen. Weiterlesen

Welcher Arbeitsweg gesetzlich unfallversichert ist

Country Asphalt road in strong flareEs gibt zahlreiche Urteile, die zeigen, dass nicht jeder Arbeitsweg unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt. Die Hauptgründe dafür sind, dass der verunfallte Arbeitnehmer nicht den direkten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte genommen oder den Arbeitsweg aus privaten Gründen für längere Zeit unterbrochen hat. Weiterlesen

Ein Arbeitstag ohne Pausen

Paragraphenzeichen - section signEin Arbeitgeber, der es duldet oder gar anordnet, dass Beschäftigte während der gesetzlich vorgeschriebenen Pausen arbeiten, kann für jeden einzelnen Fall der Zuwiderhandlung mit einem Ordnungsgeld bestraft werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az.: 1 ABR 77/10).
Jedem Beschäftigten, der mindestens sechs Stunden pro Tag arbeitet, steht eine Ruhepause von insgesamt 30 Minuten zu. So steht es in Paragraf 4 ArbZG (Arbeitszeitgesetz). Doch wegen krankheitsbedingter Ausfälle oder anderer Formen der Überlastung wird in manchen Betrieben von der gesetzlichen Regelung abgewichen. So auch in einem vor dem Bundesarbeitsgericht verhandelten Gerichtsfall.
Durchgearbeitet Weiterlesen

Als Deutscher in anderen Ländern arbeiten

Urlaub (2)Viele Arbeitnehmer sind bei berufsbedingten Auslandseinsätzen nur unter bestimmten Umständen durch die gesetzliche Kranken-, Renten- und Unfallversicherung weiter geschützt. Dies gilt auch für diverse in Deutschland abgeschlossene Privatversicherungen. Daher ist es für Arbeitnehmer, die im Ausland arbeiten sollen, wichtig, sich vorab zu informieren, in welchen Bereichen sie weiterhin eine Absicherung genießen und wo nicht. Weiterlesen

Gegen Gesundheitsrisiken im Job

7SafetyFirstNur Arbeitgeber, die die Gefahrenpotenziale in ihrem Betrieb erkennen, können die meisten Gesundheitsrisiken für ihre Arbeitnehmer auch deutlich verringern oder sogar ganz ausschließen. Dazu gibt es diverse Hilfen.

Zahlreiche arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren, die es an einem Arbeitsplatz gibt, sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Um Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle zu verhindern, sollten daher in jedem Betrieb potenzielle Gefahrenquellen gezielt aufgespürt und beseitigt werden.

Hilfe dazu bietet die sogenannte Gefährdungsbeurteilung. Sie ist die Grundlage für passende Präventionsmaßnahmen sowie ein erfolgreiches Sicherheits- und Gesundheitsmanagement und muss von jedem Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) unabhängig von der Mitarbeiteranzahl regelmäßig erstellt werden. Weiterlesen

Rentenbeitragssatz bleibt vermutlich bis 2019 gleich

Rente5Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) rechnet in diesem Jahr mit einem ausgeglichenen Haushalt, obwohl seit Juli 2014 die allgemeine Rentenerhöhung sowie die Maßnahmen der Rentenreform (Mütterrente, Rente mit 63) finanzwirksam greifen. Die daraus entstehenden Mehrbelastungen von 7,4 Milliarden Euro könnten aufgefangen werden, erklärte der Vorsitzende des DRV-Bundesvorstands Alexander Gunkel.

Im vergangenen Jahr schloss der Etat der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) trotz der Beitragsabsenkung zu Jahresbeginn mit einem Überschuss von 1,9 Milliarden Euro ab. Damit summierte sich die die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf rund 32 Milliarden Euro. Weiterlesen

Hintergrundwissen für Praktikanten

Umfrage1Es gibt diverse Gründe, warum man ein Praktikum absolviert. Viele Schulabgänger sind sich beispielsweise nicht sicher, ob der angestrebte Beruf auch tatsächlich zu einem passt. Ein Praktikum bietet hierzu hilfreiche Einblicke. Zudem gibt es diverse Schulen und Hochschulen, die bestimmte Praktika vorschreiben. Doch nicht immer ist den angehenden Praktikanten, aber auch den Arbeitgebern klar, welche Rechte und Pflichten sie mit einem Praktikum eingehen. Weiterlesen

Gesetzliche Krankengeldberechnung bei Überstunden

Altersvorsorge

Die Bemessungsgrundlage für Krankengeld ist das Arbeitsentgelt, das in den letzten drei Monaten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit tatsächlich erzielt wurde. Deshalb werden grundsätzlich auch Überstunden berücksichtigt. Wenn Überstunden zwar geleistet, aber nicht abgerechnet wurden, fließt das Entgelt dafür nicht in die Berechnung ein. So hat die 12. Kammer des Sozialgerichts Kassel in einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az.: S 12 KR 195/13).

Ein Arbeitnehmer war seit Ende November 2012 arbeitsunfähig und bezog, nachdem die gesetzlich festgelegte sechswöchige Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber beendet war, ab Januar 2013 Krankengeld. Weiterlesen

Was es mit der Mütterrente auf sich hat

Kinder2Mütter oder Väter erhalten einen bestimmten Zeitraum, in der sie ein oder mehrere Kinder erziehen, als Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet, ohne dass sie dafür Beiträge entrichten. Diese Beitragszeiten beeinflussen unter anderem die Rentenhöhe. Ab 1. Juli 2014 werden für alle Mütter (und auch Väter), die ein Kind, das vor 1992 geboren wurde, erzogen haben, die angerechneten Beitragszeiten erhöht. Ihnen steht somit eine höhere Altersrente zu als bisher. Weiterlesen

Änderungen bei den Krankenkassenbeiträgen

KrankenversicherungAnfang Juni wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossen. Demnach wird ab dem 1. Januar 2015 der Grundbeitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen um 0,9 Prozent sinken. Stattdessen können die Kassen jedoch einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die jedoch alleine von den Versicherten zu tragen sind. Einiges deutet darauf hin, dass die Kassen derartige Zusatzbeiträge bereits zeitnah einfordern müssen. Weiterlesen