Immer mehr Bürger setzen auf eine Riester-Rente

Riester RenteWie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis zum zweiten Quartal diesen Jahres weiter gestiegen. Alleine in den ersten sechs Monaten diesen Jahres stieg die Gesamtzahl um 84.000 Verträge an. In der Statistik sind alle vier möglichen Anlageformen der staatlich geförderten Riester-Rente berücksichtigt.

Wer einen Riester-Vertrag abschließt, kann von der staatlichen Förderung für diese Form der privaten Altersvorsorge durch Zulagen und Steuervorteile profitieren. Insgesamt gibt es vier verschiedene Anlageformen für das Riester-Sparen: die Riester-Versicherungsverträge, Riester-Banksparverträge, Riester-Investmentfondsverträge und Wohn-Riesterverträge.

Bis Ende Juni haben die Bürger laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) insgesamt knapp 15,97 Millionen Riester-Rentenverträge abgeschlossen. Das ist eine Zunahme des aktuellen Bestandes um 84.000 Verträge seit Ende 2013.

Die Vorzüge eines Riester-Vertrages

Von den insgesamt vier möglichen Anlagevarianten bei der Riester-Rente haben sich mit rund 10,85 Millionen Policen die meisten Bürger für einen Riester-Versicherungsvertrag entschieden. An zweiter Stelle der gewählten Anlageformen liegen mit insgesamt fast 3,04 Millionen Verträgen die Riester-Investmentfondsverträge. Knapp 1,27 Millionen Bürger wählten die Wohn-Riester-Variante und 813.000 Verträge sind Banksparverträge.

Anspruch auf eine Förderung haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, aber auch Beamte. Auch der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig seiner beruflichen Tätigkeit als mittelbar Zulageberechtigter einen Anspruch auf die staatliche Förderung.

Je Vertrag gibt es eine sogenannte Grundzulage von 154 Euro im Jahr. Für jeden kindergeldberechtigten Sprössling werden noch einmal 185 Euro pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2008 geboren wurden, sind es jährlich 300 Euro. Bis zu 2.100 Euro der eingezahlten Prämien sind im Jahr steuerlich absetzbar.

Lebenslange Rente

Einen grundsätzlichen Anspruch auf eine Riester-Förderung hat ein unmittelbar oder mittelbar Förderberechtigter, wenn er einen Sockelbetrag von 60 Euro im Jahr beziehungsweise fünf Euro im Monat in der von ihm gewählten Riester-Anlageform einzahlt. Die volle Förderung erhält ein Riester-Sparer, wenn er einen Mindesteigenbetrag von vier Prozent seines Vorjahres-Bruttoeinkommens für den Vertrag aufwendet.

Am Ende der im Riester-Vertrag festgelegten Laufzeit – Verträge, die seit Januar 2012 abgeschlossen werden, sind frühestens ab dem 62. Lebensjahr auszahlbar –, wird je nach Vereinbarung eine gleichbleibende oder steigende lebenslange Monatsrente dem Versicherten überwiesen. Auch eine einmalige Auszahlung bei Rentenbeginn von maximal 30 Prozent des angesparten Kapitals ist je nach Anlageform möglich.

Wer sich die staatliche Förderung nicht entgehen lassen möchte, kann sich für die Berechnung des eigenen Beitragsanteils und die Auswahl der individuell passenden Riester-Anlageform an einen Versicherungsvermittler wenden. (verpd)

Gerne helfen wir Ihnen bei all Ihren Fragen rund ums Thema Versicherungen weiter. Sprechen Sie uns einfach unter 06721-990985 direkt an oder schreiben Sie uns eine Mail an Ihren persönlichen Internet-Versicherungsmaler info@seniorconsulting.de.

Sie  können sich aber auch direkt auf unserer Webseite  beraterseite.de informieren, rechnen, vergleichen und auch abschließen. Sie finden hier zu allen Sparten die passenden Rechner und Informationen, egal ob Hundehaftplichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Arbeitskraftabsicherung, Pflegeversicherung, Bootsversicherung, Krankenzusatzversicherung usw.

Viele Grüße aus Bingen am Rhein

Ihr persönlicher Internet- Versicherungsmakler Jörn & Sebastian Krämer – Senior Partner Finanzmanagement

2014 noch 15% mehr Rente sichern

 

 

Garantiezins 2

Sie möchten Ihren Lieben schon heute den Grundstein für eine Zukunftsvorsorge legen, dann sollten Sie sich mit einem Abschluss sputen.

Den Hintergrund legt das Lebensversicherungsreformgesetz. Weiterlesen

Helfen Sie Familienangehörigen und guten Freunden bares Geld zu sparen

 

Garantiezins 1

Eine Absicherung gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit ist die wichtigste Vorsorge während der beruflichen Tätigkeit überhaupt.

Und diese Vorsorge wird ab dem 1, Januar 2015 sehr wahrscheinlich um einiges teurer werden. 7 bis 15% schätzt man in Expertenkreisen. Weiterlesen

Die Absicherungs gegen Berufsunfähigkeit wird teuerer – nicht für Sie

Garantiezins 1Ihnen ist es wichtig auch im Falle einer Berufsunfähigkeit bestens abgesichert zu sein und keine finanziellen Einschnitte erleiden zu müssen? Auch dann ist Ihre Unterschrift in 2014 garantiert mehr wert.

Schuld daran ist das Lebensversicherungsreformgesetz .Danach wird zum 1.1.2015 der    Garantiezins der Lebensversicherung von 1,75% auf 1,25% abgesenkt.

Wenn Sie jetzt glauben, dass davon nur die Altersvorsorge betroffen sein wird, dann liegen Sie höchstwahrscheinlich falsch. Weiterlesen

Günstige Kfz-Versicherung für Führerscheinneulinge

k-IMG_3789Statistisch gesehen sind Fahranfänger für die Autoversicherer ein höheres Risiko als routinierte Autofahrer. Deshalb müssen Führerscheinneulinge in der Regel auch eine höhere Prämie zahlen als jemand, der bereits seit mehreren Jahren eine Fahrerlaubnis vorweisen kann. Es gibt jedoch einen legalen Weg, um Prämien einzusparen.

 

Die sogenannte Zweitwagen-Regelung ist eine beliebte Variante, damit der Pkw des Sprösslings günstig versichert werden kann. Weiterlesen

Hintergrundwissen für Praktikanten

Umfrage1Es gibt diverse Gründe, warum man ein Praktikum absolviert. Viele Schulabgänger sind sich beispielsweise nicht sicher, ob der angestrebte Beruf auch tatsächlich zu einem passt. Ein Praktikum bietet hierzu hilfreiche Einblicke. Zudem gibt es diverse Schulen und Hochschulen, die bestimmte Praktika vorschreiben. Doch nicht immer ist den angehenden Praktikanten, aber auch den Arbeitgebern klar, welche Rechte und Pflichten sie mit einem Praktikum eingehen. Weiterlesen

Orientierungshilfen für Schulabgänger

Personen 7In wenigen Wochen werden rund 840.000 Schulabgänger ihr Hauptschul-, Realschul- oder Abitur-Abschlusszeugnis in den Händen halten. Viele fragen sich, wie es danach weitergehen soll. Diverse amtliche Webportale und kostenlose Broschüren unterstützen bei der Antwortfindung.

Nur wenige Schüler sind sich bis zum Ende ihrer Schulzeit sicher, was sie einmal werden möchten. Und diejenigen, die bereits einen Berufswunsch haben, wissen oftmals nicht, wie sie ihr Ziel erreichen können. Weiterlesen

Wenn nichts mehr so bleibt, wie es war

Anstrengender KampfDie meisten Bundesbürger haben mindestens vor einem persönlichen Unglück Angst. Mehr als die Hälfte fürchtet sich vor schweren Erkrankungen, ein Pflegefall zu werden oder dem eigenen Tod. Fast jeder Zweite hat Angst vor einer eintretenden Invalidität. Doch nur wenige sichern sich beispielsweise für den Fall einer Berufsunfähigkeit ab – und das obwohl viele keinen gesetzlichen Einkommensschutz haben. Weiterlesen

Stellenbewerbung – nichts für Ungeduldige

Serious Resolute and Confident BusinessmanTrotz Fachkräftemangel kann es in manchen Fällen mehrere Wochen dauern, bis ein Unternehmen auf eine Stellenbewerbung antwortet. Darüber, was das für die Firmen und die Stellenbewerber bedeutet, hat sich das Online-Karriereportal Monster Gedanken gemacht.

Im Zeitalter des Internets scheint mancher Traumjob nur einen Mausklick entfernt zu sein. Doch nach einer Stellenbewerbung ist in vielen Fällen Geduld gefragt. Denn nach den Erfahrungen des Online-Karriereportals Monster benötigen Unternehmen in der Regel zwischen drei und sechs Wochen, um Bewerbungen zu sichten und zu sondieren.

Das kostet Nerven. Denn nicht wenige Firmen machen sich nicht die Weiterlesen

Ungenutzte Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge

green traffic lightEine jüngst veröffentlichte Untersuchung zeigt, inwieweit Arbeitnehmer ihr seit dem Jahr 2002 bestehendes Recht nutzen, Teile des Arbeitslohnes oder Gehaltes in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umzuleiten. Zwar haben vier von zehn Arbeitnehmer bereits einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) abgeschlossen, doch im Umkehrschluss heißt das auch, dass knapp 60 Prozent die Vorzüge dieser Vorsorgemöglichkeit nicht nutzen.

Der Anteil der Angestellten und Arbeiter mit einem Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) hat sich zwischen 2003 und 2013 verdreifacht und liegt derzeit bei 42 Prozent. Doch immer noch verzichten somit 58 Prozent auf die Vorteile, die eine bAV bietet. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie der YouGov Deutschland AG, einem Marktforschungs-Unternehmen. Weiterlesen